Mittwoch, 9. August 2017

[Rezension] Du neben mir - Nicola Yoon

 

Titel: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
Autor: Nicola Yoon

Genre: Liebe, Jugend
Seitenzahl: 336
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: cbt
ISBN: 9783570310991
Original: Everything, everything (2015)

Preis: 12,00 € (HC) / 9,99 € (TB) / 3,99 € (ebook)

Bewertung: ★★★★★



Inhalt:
»Am Anfang war nichts. Und dann war alles.«

Die 17-jährige Madeline hat noch nie das Haus verlassen, denn sie leidet an einer seltenen Immunkrankheit. Bisher war das kein Problem, weil sie es nicht anders kennt. Doch als im Nachbarhaus der geheimnisvolle Olly einzieht, kommen sich die beiden so nah, wie es für Madeline möglich ist. Plötzlich möchte sie die Welt außerhalb ihres sterilen Zimmers entdecken, die sie sonst nur aus Büchern kennt. Selbst wenn es bedeutet, dafür ihr Leben zu riskieren…


Meine Meinung:
Ich liebe dieses Buch. Es ist kurzweilig, romantisch, tragisch… irgendwie bittersüß und besonders.
Eigentlich habe ich nur einen Wunsch – eine wundersame Selbstheilung […] aber diesen Wunsch äußere ich nicht, weil er unmöglich zu erfüllen ist. […] Also wünsche ich mir stattdessen etwas, das wahrscheinlicher ist als meine Heilung. Etwas, das uns beide weniger traurig macht.
„Ich wünsche mir Weltfrieden.“ (S. 20)

Die Botschaft, die das Buch vermittelt, ist nicht neu und wird ganz offen dargelegt: „Das Leben ist ein Geschenk. Vergiss nicht, es zu leben.“ Es gab schon viele Bücher mit einer ähnlichen Thematik und Botschaft, aber die Art und Weise, wie die Geschichte von Maddy erzählt wird und den Leser hautnah teilhaben lässt, hat mich wirklich begeistert.

Durch die verschiedenen Medien, die eingebunden wurden (Chatverläufe, Notizzettel, Bilder etc.), wird dem Leser viel Abwechslung geboten und es wurde auch stilistisch sehr gut umgesetzt. So erfährt man anfangs vieles auf eher subtile Weise, ohne dass man das eigentliche Geschehen „beobachtet“ oder langweilige Gedankenmonologe liest. Das ist einfach mal was anderes und hat mir sehr gut gefallen.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und lässt sich locker flockig lesen. Die Charaktere sind einprägsam und obwohl sie eigentlich kaum beschrieben werden, empfand ich sie als sehr lebendig und authentisch.

Ich finde es auch schön, wie die Autorin mit Methapern spielt. Zum Beispiel als Maddy ein Modell für ihren Architektur-Kurs gebaut hat (S. 70). In jedes Modell setzt sie einen kleinen Astronauten, diesmal sitzt er in einem Imbiss:
[Ihr Lehrer betrachtet die Szene]
„Ganz wunderbar, meine Liebe. Aber wie soll er all diese Köstlichkeiten essen, wenn er den Helm aufhat?“
Ich schaue mir den Astronauten an. Es ist mir nie in den Sinn gekommen, dass er tatsächlich etwas essen will.

Es ist klar, dass der Astronaut sinnbildlich für Maddy steht. Ihr ist selbst nicht klar, welche Bedürfnisse sie eigentlich hat. Und sie ist (genau wie der Astronaut in seinem Anzug) von den anderen Menschen abgeschnitten. Es gibt noch mehr solcher Vergleiche und Methapern, das hat mir wirklich gefallen.

Das Ende war für mich gar nicht so überraschend wie für viele andere. Ich hatte bereits auf Seite 150 eine erste Ahnung und auf Seite 175 war ich mir ziemlich sicher, worauf es hinausläuft. Trotzdem hat das Buch nichts von seinem Sog verloren und ich habe es innerhalb kürzester Zeit verschlungen.


Fazit:
Manchmal ist es einfach das richtige Buch zur richtigen Zeit. „Du neben mir…“ war genau das, was ich gebraucht habe: es ist lebensbejahend, optimistisch und doch tragisch, bietet Spannung und Romantik und hinterlässt einfach ein positives Gefühl.
Ich kann Maddys Geschichte uneingeschränkt weiterempfehlen!

Kommentare:

  1. Huhu, mir gefällt dein Blog und die Bücher, die du liest, daher bleibe ich gerne als Leserin!
    "Du neben mir" habe ich im Kino gesehen und ich muss sagen, mir hat die Liebesgeschichte auch sehr gefallen, wobei der Film sicherlich nicht so schön gewesen ist, wie das Buch sein soll, darüber höre ich nämlich echt nur Positives.

    Ganz liebe Grüße,
    https://oneheartfulloflove.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Natascha,

    schön, dass ich dich als Leser hier begrüßen darf :)

    Die Verfilmung zu "Du neben mir" hat mir eher weniger gefallen. Nicht, weil ich es zu sehr mit dem Buch verglichen hätte (das habe ich mir abgewöhnt), sondern weil ich die Story zu schlecht insziniert fand... die Gefühle kamen bei mir überhaupt nicht an. Das ist im Buch viel besser gelungen.
    Ich kann also auf jeden Fall das Buch empfehlen! :)

    PS. Ich schaue auch gleich mal auf deinem Blog vorbei <3

    AntwortenLöschen