Donnerstag, 13. Juli 2017

[Rezension] Sternenbrand: Blind - Annette Juretzki

 

Titel: Sternenbrand: Blind
Autor: Annette Juretzki

Genre: Science Fiction
Seitenzahl: 392
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: Traumtänzer-Verlag
ISBN: 9783947031061

Preis: 4,99 (ebook) / 13,95 € (HC)





Inhalt:
Ist es ein Leben zwischen den Sternen wert, fast dafür zu sterben?

Söldner landen auf Xenens rückständigem Planeten und so charmant ihr Anführer Jonas Brand auch sein mag, so kompromisslos ist er bei seinen Zielen. Als eine friedliche Verhandlung scheitert, findet sich Xenen schwerverletzt auf ihrem Raumschiff wieder – was ihm ziemlich schnell besser gefällt, als gut für ihn ist. Seine Neugierde treibt ihn in immer größere Gefahren, vor denen ihn auch der Außerirdische Zeyn nicht schützen kann. Selbst als ein Attentäter nach seinem Leben trachtet, wählt Xenen Freiheit über Sicherheit. Aber warum wünscht ein völlig Fremder seinen Tod? Und welches Geheimnis umgibt seinen Heimatplaneten? Manche Antworten wiegen Jahrhunderte schwer …


Meine Meinung:
Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen, es handelt abseits aller Klischees und bietet überraschend viel Tiefgang. Ich hatte nur zwei kleine Probleme damit: den Anfang und das Ende!

Der Einstieg in das Buch ist mir wirklich schwer gefallen. Man wird gleich in die Handlung hineingeworfen, sodass ich anfangs keinen Bezug zu den Charakteren oder der Welt herstellen konnte. Das Raumschiff landet auf Xenens Planeten und die Action startet, dazwischen gibt es einige Hintergrundinformationen, die ich noch nicht richtig einzuordnen wusste und viele Namen, die ich ebenfalls noch nicht zuordnen konnte. Es fiel mir sehr schwer der Geschichte zu folgen, weil zu schnell zu viel passierte.

Sobald Xenen aber auf dem Raumschiff ankam und ich alles Neue durch seine Augen kennenlernte, fand ich endlich in die Geschichte hinein. Fühlte ich mich vorher noch als unbeteiligter Beobachter der Geschehnisse, war ich ab diesem Zeitpunkt auch emotional involviert und konnte mich mit Xenen identifizieren und mit ihm sympathisieren.

Auf dem Raumschiff herrscht gewaltiges Konfliktpotential, das auch gut ausgeschöpft wird. Da die Crew aus verschiedenen Spezies besteht, kommt es zu einigen Spannungen. Rassismus bzw. Xenophobie sind hierbei die vorrangigen Probleme. Diese Aspekte fand ich sehr gut eingebracht und halte ich auch für sehr realistisch in diesem Szenario.

Positiv hervorheben will ich die gründliche Ausarbeitung der beschriebenen Welt. Durch die vielen Details wirkt die Geschichte authentisch, die Charaktere haben sehr viel Tiefe und ich bewundere wirklich die Arbeit und Leidenschaft, die offensichtlich dahinter steckt!

Außerdem finde ich den Schreibstil der Autorin wirklich angenehm zu lesen. Ihre Wortwahl, die einfallsreichen Metaphern und die bildreiche Sprache, konnten mich wirklich begeistern. Die vielen fremdartigen Wesen, Dinge und Worte und auch die Hintergrundinformationen werden so geschickt eingebracht, dass sie sich stimmig in die Geschichte einfügen und keineswegs stören.

Mit den drei Protagonisten (Xenen, Jonas und Zeyn) konnte ich mich sehr schnell anfreunden. Die Geschichte wird abwechselnd aus ihren Perspektiven erzählt und ich finde es toll, wie es der Autorin gelungen ist, jeden Charakter individuell herausklingen zu lassen.

Kommen wir zum Ende… „Sternenbrand“ erscheint als Zweiteiler. Die Aufteilung war ursprünglich nicht geplant, weswegen ich das hier auch nicht negativ werten will… aber leider hinterließen das offene Ende und der nicht vollendete Spannungsbogen ein leicht unbefriedigtes Gefühl bei mir. Ich bevorzuge es, wenn ein klarer Höhepunkt erkennbar ist und (auch bei Mehrteilern) ein rundes Ende entsteht, zumindest was den Spannungsbogen betrifft. Mit Cliffhangern komme ich normalerweise gut klar, aber hier wird man doch etwas zu abrupt aus der Geschichte gerissen.

Nichtsdestotrotz überwiegen für mich die positiven Aspekte. Die Umsetzung ist alles in allem einfach grandios, der Schreibstil ist toll und die Tiefe der Charaktere und der Geschichte ist einfach atemberaubend.
Ich kann es kaum erwarten den 2. Teil zu lesen!

Meine Bewertung liegt irgendwo zwischen 4 und 5 Sternen ;-) 
★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen